1. Warum hilft eine Diät meistens nicht?

Am Anfang einer Diät essen wir normalerweise weniger, also nehmen wir auch weniger Eiweiß auf. Weil der Körper jedoch ständig neue Zellen produziert, benötigt er eine bestimmte Menge Eiweiß. Wird dem Körper über die Ernährung nicht genügend Eiweißzugeführt, wird der Muskulatur das benötigte Eiweiß entzogen. Die Muskulatur ist schwerer als das Fettgewebe. Darum sinkt das Körpergewicht auffallend schnell. Sichtbare Folgen sind eine Abnahme des Muskelvolumens (vor allem im Gesicht), eine fahle Haut und glanzloses Haar.

In dem Augenblick, indem die Brennstoffzufuhr über die Nahrung verringert wird, reduziert ein bestimmter Teil des Gehirns, die Hypophyse, den Stoffwechsel. Das hat zur Folge, dass der Körper mit dem Reservevorrat der Brennstoffe sparsamer umgeht. Dadurch verlieren Sie, obwohl Sie weniger essen, kein Körpergewicht mehr. Wenn Sie die Diät beenden, gibt es im Körper einige Reaktionen, die zum gefürchteten Jo-Jo-Effekt führen. Sie werden mehr essen, obwohl sich Ihr Körper an weniger Kalorien gewöhnt hatte. Dieser überfluss wird erst im vorhandenen Fettgewebe eingelagert, des weiteren wird das reduzierte Muskelgewebe nicht mehr ersetzt. Die Folge ist eine erneute Zunahme des Gewichtes und des Körperumfangs.